Die Koloratursopranistin Julia Kogan ist in der Ukraine geboren, in Amerika aufgewachsen, und lebt heute in Frankreich. Ihr Repertoire reicht von Barock- bis zu zeitgenössischer Musik und umfasst Opern, Kunstlieder, Oratorien und neue Werke, die Musik und Literatur mischen und an deren Schaffen sie aktiv teilnimmt. Sie gab ihr Debüt an der Oper in Toulouse, als sie 2004 die Königin der Nacht interpretierte. Seitdem hat sie an österreichischen, französischen und amerikanischen Theatern, Opern und Festivals gesungen (beim Musikfestival Steyr, an den Opernhäusern in Avignon, in Toulon, Indianapolis, Manitoba, Limoges, usw.) Sie wurde von der Presse stark gelobt, unter anderem von der Kronen Zeitung, Opera News, The Washington Post und The New York Times. Unter ihren Lieblingsrollen befinden sich die Königin der Nacht in „Die Zauberflöte”, Zerbinetta in „Ariadne auf Naxos”, Blondchen in „Die Entführung aus dem Serail”, Frau Herz in „Der Schauspieldirektor” und Greta Fiorentino in „Street Scene”.

Julia trat in Österreich, in Frankreich, in Russland, in Spanien, in Großbritannien und in den USA auf. Seit sie 2008 debütierte, sang sie an Orten wie dem Kreml, der Glinka Hall in St Petersburg, dem Hôtel de Ville in Paris, dem Alcazar Palast in Sevilla, der Library of Congress in Washington D.C., der Alice Tully Hall am Lincoln Center und mehrmals der Carnegie Hall. Letzte und zukünftige Engagements umfassen Konzerte mit dem Figueiredo Consort, mit dem Newcastle Baroque Orchestra, mit Les Passions, mit dem Junge Philharmonie Wien, mit der Little Orchestra Society, mit dem Ensemble Calliopée, mit dem Ukrainian National Symphony und mit dem Opernorchester von Toulon.

„Vivaldi Fioritura”, ein Soloalbum, das mit dem Chamber Orchestra Kremlin unter der Leitung von Misha Rachlevsky aufgenommen wurde, wurde von Rideau Rouge Records mit Harmonia Mundi herausgebracht. Ein zweites Soloalbum „Troïka”, das mit dem St. Petersburg Chamber Philharmonic unter der Führung von Jefferey Meyer aufgenommen wurde, führt drei Liederzyklen zum ersten Mal auf. Die Texte wurden von klassischen russischen Dichtern geschrieben und von Komponisten wie Isabelle Aboulker, Jay Greenberg und James DeMars in Musik gesetzt. Das Album wird 2011 herausgebracht werden.